We are available from Monday to Friday: +358 44 786 3740

flag_de

Ein Rollator kann die Mobilität erheblich verbessern und die Lebensqualität für Menschen mit Gehbehinderungen oder Gleichgewichtsproblemen steigern. In diesem Blogbeitrag erklären wir Ihnen, wie Sie einen Rollator bei Ihrer Krankenkasse beantragen können und warum der Wheellator eine überlegene Wahl gegenüber traditionellen Rollatoren ist.

Voraussetzungen für die Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Bevor Sie einen Rollator beantragen, sollten Sie sich über die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse informieren. Generell gilt, dass eine medizinische Notwendigkeit bestehen muss, die durch ein ärztliches Rezept bestätigt wird. Ihr Arzt muss darlegen, warum der Rollator für Ihre Mobilität essentiell ist und wie er Ihre Lebensqualität verbessern kann.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Krankenkassen in der Regel Modelle aus einem festgelegten Hilfsmittelverzeichnis finanzieren. Der Wheellator, bekannt für seine Dualfunktion als Rollator und Rollstuhl, ist in diesem Verzeichnis aufgrund seiner innovativen Eigenschaften und hohen Qualität gelistet.

Den Antrag richtig stellen

Der Antragsprozess beginnt mit einem Gespräch mit Ihrem Arzt, der ein Rezept ausstellen muss. Auf diesem Rezept sollte genau spezifiziert sein, welches Modell Sie benötigen und warum. Es ist empfehlenswert, sich bereits im Vorfeld über verschiedene Modelle zu informieren und gegebenenfalls das Gespräch mit dem Arzt darauf vorzubereiten.

Nachdem Sie das Rezept erhalten haben, reichen Sie dieses bei Ihrer Krankenkasse ein. Die Krankenkasse prüft dann, ob der beantragte Rollator den Richtlinien entspricht und ob eine Kostenübernahme möglich ist. In einigen Fällen kann es hilfreich sein, zusätzliche Informationen oder eine persönliche Stellungnahme beizufügen, um die Notwendigkeit des Rollators weiter zu untermauern.

Der Wheellator – eine innovative Alternative

Wir bei WHEELLATOR sind stolz darauf, eine fortschrittliche Alternative zu traditionellen Rollatoren anbieten zu können. Der Wheellator kombiniert die Funktionen eines Rollators und eines Rollstuhls, was ihn besonders vielseitig macht. Diese Dualfunktion ermöglicht es Nutzern, bei Ermüdung eine Pause einzulegen und sich setzen zu können, ohne ein zusätzliches Gerät mitführen zu müssen.

Die Vorteile des Wheellators liegen nicht nur in seiner Multifunktionalität, sondern auch in seiner robusten Bauweise, die für eine lange Lebensdauer sorgt. Zudem bietet er durch seine ergonomische Gestaltung einen höheren Komfort und verbesserte Sicherheitsfeatures, die bei herkömmlichen Rollatoren oft nicht zu finden sind.

Tipps für die Nutzung und Wartung Ihres Wheellators

Einmal genehmigt und in Gebrauch, ist es wichtig, Ihren Wheellator richtig zu pflegen. Regelmäßige Wartung und Reinigung erhöhen die Lebensdauer und Funktionalität des Geräts. Überprüfen Sie regelmäßig die Bremsen und die Luftdruck in den Reifen, besonders wenn Ihr Modell mit Luftreifen ausgestattet ist.

Wir empfehlen auch, sich mit der Handhabung des Wheellators vertraut zu machen, um alle Funktionen optimal nutzen zu können. Eine Einweisung hierzu erhalten Sie in der Regel von Ihrem Sanitätshaus oder direkt von uns bei der Auslieferung.

Die Beantragung eines Rollators bei der Krankenkasse kann zunächst herausfordernd erscheinen, doch mit der richtigen Vorbereitung und Unterstützung durch Ihren Arzt sollte der Prozess reibungslos verlaufen. Der Wheellator bietet dabei eine hervorragende Option für alle, die nicht nur Unterstützung beim Gehen, sondern auch die Möglichkeit zum Sitzen suchen, ohne dabei auf Mobilität verzichten zu müssen.